NS-Dokumentationszentrum

  Die max. Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung ist erreicht. Wir nehmen Sie gerne auf die Warteliste. Bitte wenden Sie sich dazu an die tgm-Geschäftsstelle jeanson@tgm-online.de
Winfried Nerdinger
Frank Abele
Datum
4. Oktober 2017
17.00 bis 18.30 Uhr
Ort
NS-Dokumentationszentrum München
Brienner Straße 34
80333 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
8,00 Euro für tgm-Mitglieder
12,00 Euro für Nichtmitglieder

Anzahl Teilnehmer
40
München ist wie keine andere Stadt mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus verbunden. Seit dem 30. April 2015 gibt es das NS-Dokumentationszentrum, auf dem Gelände des ehemaligen »Braunen Hauses«, der einstigen Parteizentrale der NSDAP. Damit erhält dieser Ort eine neue Bestimmung als offener und lebendiger Ort der Information und Diskussion. Die Architektur war demnach eine Herausforderung.
Anlass genug für die tgm, um in einer Ortsbesichtigung dem (schrecklichen) Thema näherzukommen. Gründungsdirektor Prof. Dr.-Ing. Winfried Nerdinger wird durch die Dauerausstellung führen. Frank Abele (Büro für Gestaltung Wangler & Abele) wird das Besucherleitsystem erläutern.
 
Im Anschluss ein passender Vortrag als Kooperationsveranstaltung des NS-Dokumentationszentrums mit der tgm (19:00 Uhr, Auditorium NS-Dokumentationszentrum München, Eintritt frei, ohne Anmeldung):
 
»Hitler. Mein Kampf, eine kritische Edition«
 
Mitherausgeber Roman Töppel (Institut für Zeitgeschichte) beschreibt die nicht ganz einfache Herausgabe des Buches. Als wissenschaftliches Projekt ist es nicht in einem Verlag erschienen, erzielte jedoch bereits im ersten Jahr des Erscheinens eine sehr hohe Auflage. 
Typografie und gestalterisches Konzept sowie die zugehörigen Entwicklungsschritte werden von Rudolf Paulus Gorbach und Dagmar Nathalie Gorbach vorgestellt.
 
 
Copyright der Bilder bei © Jens Weber 
 

 

Winfried Nerdinger
Winfried Nerdinger ist Architekt und Kunsthistoriker. Er ist ausgewiesener Experte nicht nur für die Architektur, sondern für die gesamte Geschichte des Nationalsozialismus. 1986 wurde er als Professor für Architekturgeschichte an die TUM berufen, seit 1989 leitet er auch das Architekturmuseum der TUM. Seit 2004 ist er Direktor der Abteilung Bildende Kunst der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und seit 2006 Vorsitzender der Alvar Aalto Gesellschaft. 
Seit Oktober 2012 ist Winfried Nerdinger Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums München.
Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter: Ritterkreuz 1. Klasse des Ordens der Weißen Rose der Republik Finnland, Architekturpreis der Landeshauptstadt München, Medaille »München leuchtet«, Leo-von-Klenze-Medaille, Bayerischer Architekturpreis und Bayerischer Staatspreis für Architektur.
Frank Abele
Frank Abele leitet seit 2000 zusammen mit Ursula Wangler das Büro für Gestaltung Wangler & Abele in München. Das Büro entwickelt u.a. Visuelle Erscheinungsbilder, Ausstellungsgestaltungen und Leit- und Orientierungssysteme. Unter letzteren finden sich zahlreiche namhafte Projekte, wie den Flughafen München, die BMW Welt München, den Reichstag und die Parlamentsbauten im Spreebogen Berlin, die Pinakothek der Moderne München, die Fußball-Weltmeisterschaftsstadien Südafrikas in Kapstadt, Durban und Port Elisabeth, das Nationalstadion Warschau.
Das Büro besteht seit 1983 (Büro für Gestaltung Prof. Eberhard Stauß Ursula Wangler). Frank Abele studierte Visuelle Gestaltung an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, sowie Sozialwissenschaften mit Hauptfach Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.