Barrierefrei gestalten
Wie macht man benutzerfreundliche Websites und Dokumente?

Beate de Nijs
Datum
23. Januar 2013
17.00 bis 20.00 Uhr

und 30. Januar 2013, 17 bis 20 Uhr

Ort
KOCHAN & PARTNER, Hauptgebäude
Hirschgartenallee 25
80639 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
100,00 Euro für tgm-Mitglieder
130,00 Euro für Nichtmitglieder

Anzahl Teilnehmer
10

Barrierefreiheit wird meist nur mit einem Begriff wie »rollstuhlgerecht« oder bei Texten mit »vorgelesenen (Web-) Seiten« verbunden. In der Medienindustrie kommen viele damit erst in Kontakt, wenn eine Projektanforderung lautet: »Bitte Broschüre als barrierefreies PDF zur Verfügung stellen« oder »Konzeption nach Behindertengleichstellungsgesetz«.

Dabei ist Barrierefreiheit eigentlich die strengste und konsequenteste Form der Benutzerfreundlichkeit. Wenn etwas zugänglich, lesefreundlich, auffindbar, plattformunabhängig, kompatibel oder leicht zu navigieren ist, wissen das alle zu schätzen. Besonders bei medienübergreifenden Projekten kann man bei entsprechender Kenntnis und Vorbereitung viele Ziele gleichzeitig erreichen.

An Beispielen von Websites, PDF- und Printdokumenten werden barrierereiche und -freie Aspekte ausprobiert und besprochen. Danach wird in Übungen barrierefrei konzipiert bzw. weiterentwickelt, exportiert (z. B. InDesign-Dokumente der Teilnehmer) und je nach Interesse in die Tiefe von Dokumentenspezifikationen, Stylesheet-Definitionen und Programmiercode gegangen. Viele kleine Tipps sollen den eigenen Workflow vereinfachen helfen.

Themen

  • Benutzerfreundlichkeit, Zugänglichkeit, Barrierefreiheit, Zielgruppen
  • Begriffsklärung, Definition, Gesetze, Vorgaben
  • Beispiele und Vergleiche (Websites, PDFs  und andere Dokumente)
  • Dokumente und Informationen richtig erfassen
  • Webseiten und Dokumente barrierefrei anlegen (und gute Gestaltung beibehalten)

Zielgruppe
Jeder, der Webseiten oder Dokumente via Internet anderen zugänglich machen möchte.

Hinweis
Wer will, kann seinen eigenen Laptop – ggf. mit Projekten, Beispielen und Programmen – oder bereits gedruckte Sachen mitbringen.

Verbindliche Anmeldung
Bis 14. Januar 2013 schriftlich oder unter www.tgm-online.de
Einzelne Abende können unter Umständen auf Anfrage gebucht werden. Bei Interesse bitte Mail an jeanson@tgm-online.de

Beate de Nijs

Beate de Nijs (*1965) ist seit 1995 selbstständige Webdesignerin. Nach dem Grafikdesign-Studium gestaltete sie zunächst klassische Kataloge und Geschäftsausstattungen, begeisterte sich dann aber für Webbrowser und das Internet und lernte zu programmieren. Sie bietet v.a. kleinen Unternehmen Corporate Design- und Internetauftritte, und hält dabei als Gestalterin und Programmiererin die Balance zwischen Ästhetik und Funktionalität. Ihr Motto: The medium should not alter the message.