WodkaTypo. Ein hochprozentiger Expertendisput
Marken, Design, Geschichte – und alles über die Mutternation der Kartoffelschnäpse

Victoria Sarapina
tomek wieczor
Datum
2. Februar 2018
18.30 Uhr
Ort
KOCHAN & PARTNER, Hauptgebäude
Hirschgartenallee 25
80639 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
26,00 Euro für tgm-Mitglieder
33,00 Euro für Nichtmitglieder

 

Anzahl Teilnehmer
mindestens 24

Wenn Sie hier zuerst Mitglied der Typographischen Gesellschaft München werden, profitieren Sie nicht nur bei dieser Veranstaltung von vergünstigten Gebühren.

Wodka ist mehr als nur ein Getränk, sein Produktdesign ist mehr als nur ein Etikett. Die Gestaltung spiegelt Philosophie, Zeitgeist und politische Haltung wider.

Die großen Meilensteine der Geschichte lassen sich an der Entwicklung im Wodka-Design seit Anbeginn (16. Jhd.) ablesen. Die politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen wie die Teilung Polens und die Industrialisierung Europas beeinflussen in den folgenden Jahrhunderten die Produktentwicklung. Wechselnde Kunststile prägten Formen (und Geschmack). Geschwungene Linien des Jugendstils werden zum Beginn des 20. Jahrhunderts von der sachlichen Kommunikation der Moderne abgelöst. In der fiebrigen Suche nach Devisen eifern zwei große Wodka-Nationen – Russland und Polen – um Wettbewerbsvorteile und zetteln einen sogenannten »Wodka-Krieg« an. So oder so, über den berühmten Klaren aus dem Osten gibt es eine Menge zu erzählen.

Heute kämpfen rund 280 Wodka-Marken aus 38 Ländern um den Markt. Brand und Branding dieser virtuosen Spirituose liegen in vielfältigen Flaschenformen und Etikettenvariationen eng beieinander. Positionierung, Typografie und Design entscheiden neben dem Herkunftsmythos eines Wodkas ausschlaggebend über dessen jeweiligen Erfolg.

WodkaTypo – willkommen zum hochprozentigen Expertendisput und spannendem Ausflug in die internationale Consumer-Markenwelt alkoholischer Spezialitäten! Der neue tgm-Format »Clinch: ein Thema und zwei Meinungen« bringt das brisante Thema auf das typografische Parkett und verspricht allerfeinsten Schlagabtausch. Die Brandreden halten zwei Experten, die mit allen Wässerchen gewaschen sind: Victoria Sarapina (Russland) und Tomek Wíeczor (Polen). Wir sind gespannt, wer am Ende wem einschenkt.

Auch die Zuhörer bleiben nicht auf dem Trocknen und können nicht nur über die Geschichte lernen, sondern sich auch ein kulinarisches Urteil bilden.

Na zdorowie!

Moderation: Boris Kochan (Deutschland)

Themen
In der Teilnahmegebühr ist alles drin:

  • Expertendisput mit Präsentation bester Marken- und Typobeispiele
  • Verkostung ausgewählter Wodka-Sorten aus Russland und Polen
  • Kulinarische Begleitung mit Zakusta, Borschtsch und vielem mehr

Hinweis
Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird dringend empfohlen.

Verbindliche Anmeldung
bis 19. Januar 2018 schriftlich oder unter www.tgm-online.de

Victoria Sarapina

Victoria Sarapina (*1975), studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule Rhein-Main. Nach festen und freien Stationen in verschiedenen Agenturen gründete sie 2006 die Manufaktur für Grafikdesign. Die Leidenschaft der gebürtigen Moskauerin gilt der kyrillischen Typografie. Durch die intensive Beschäftigung mit der Schrift verfügt sie über fundierte Kenntnisse in Satz wie in Detailtypografie. Victoria Sarapina ist Botschafterin für kyrillische Typografie bei der tgm.

tomek wieczor

Tomek Wíeczor (*1956) studierte an der Kunstakademie in Łódź und an der Fachhochschule München. Er war unter anderem Art Director bei Serviceplan in München, danach Kreativer Geschäftsführer bei ResPublica und ist seit 2005 selbständiger Gestalter. Tomek Wieczor ist Dozent an der IFOG Akademie München und unterrichtet Typografie, Layout, Illustration und Kommunikationsdesign. Er hat die tgm-Studienreise nach Łódź und Warschau mitorganisiert und betreut.