Willy Fleckhaus. Design, Revolte, Regenbogen.

  Die max. Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung ist erreicht. Wir nehmen Sie gerne auf die Warteliste. Bitte wenden Sie sich dazu an die tgm-Geschäftsstelle jeanson@tgm-online.de
Andreas Sebastian Müller
Hans-Michael Koetzle
Datum
7. September 2017
17.45 bis 19.00 Uhr
Führung von 17.45 Uhr bis ca. 19.00 Uhr (Änderung!)
Teilnahme am Expertengespräch um 19.00 Uhr optional und kostenlos

 

Ort
Museum Villa Stuck
Prinzregentenstr. 60
81675 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
10,00 Euro für tgm-Mitglieder
12,00 Euro für Nichtmitglieder
Leistungen
Die Gebühr beinhaltet Eintrittsgeld und kuratierte Führung,
Teilnahme am anschließenden Expertengespräch kostenlos.

Anzahl Teilnehmer
25
Das Museum Villa Stuck präsentiert die erste große museale Würdigung von Willy Fleckhaus Schaffen mit insgesamt 350 Objekten, darunter Magazine, Fotografien, Illustrationen, Bücher, Buchreihen und Plakate. Wie kein Zweiter hat Fleckhaus (1925-1983) die visuelle Kultur der jungen Bundesrepublik von den 1960er bis in die 80er Jahre geprägt. Er verschmolz die strenge Schweizer Grafik mit der Fantasie des amerikanischen Editorial Design und wurde zum Vorbild von Magazin- und Buchgestaltern, Werbern und Fotografen. Man nannte ihn den „teuersten Bleistift Deutschlands“. Fleckhaus war auf praktisch allen Gebieten visueller Kommunikation tätig. Er hat Zeitschriften und Bücher konzipiert, Plakate und Signets entworfen, Kataloge und Fest-schriften betreut. Konkret verbinden sich mit dem Namen Willy Fleckhaus das in Köln gegründete legendäre Jugendmagazin „twen“ (1959-1971), die Illustrierte „Quick“, das Magazin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Buchreihen wie die in Regenbogenfarben gestaltete „edition suhrkamp“, Ausstellungen zur Kölner photokina oder das Erscheinungsbild des WDR.
 
Für „twen“ arbeitete Fleckhaus mit bedeutenden Fotografen zusammen, darunter Will Mc Bride, Charlotte March und Ulrich Mack. 1973 war Fleckhaus Präsident des deutschen Art Directors Club, 1974 wurde er Professor an der Folkwangschule in Essen. Von 1980 bis zu seinem Tod lehrte er an der Bergischen Universität Wuppertal Typografie im Fachbereich Kommunikationsdesign.
 
Wir freuen uns auf die Wiederholung einer exklusiven Führung für die tgm mit dem Kurator Hans-Michael Koetzle. Die Teilnahme an der anschließenden Expertenrunde in der Villa Stuck über die Bedeutung von Fleckhaus mit Christoph Amend und Mirko Borsche (ZEIT Magazin) sowie Thomas Kartsolis und Timm Klotzek (SZ-Magazin) ist kostenlos möglich.
 
Verkehrsanbindung
Museenlinie 100  oder Tram 16: Haltestelle „Friedensengel, Villa Stuck“
U4: Prinzregentenplatz, U5: Max Weber-Platz
Andreas Sebastian Müller
Das Team artDate entwickelt und organisiert Angebote unter wechselnder Federführung.
Den Fleckhaus-Abend initiiert Andreas Sebastian Müller. Die Ära Fleckhaus erlebte er mit „twen“ während Offsetdruckerlehre und Studium (Uni Wuppertal). Nach Fachautorerfahrung, erfolgreichen Kreativwettbewerben und Agentur-Texterstationen gründete er 1977 in München die ASM Werbeagentur (Kunden Linde Group, Munich Re, Océ Printing Systems u.a.). Heute berät er als unabhängiger Marketingmentor Startups, Stiftungen, kulturelle und humanitäre Organisationen.
 
Hans-Michael Koetzle

Hans-Michael Koetzle, geboren 1953 in Ulm/Donau, Studium der Germanistik und Geschichte in München. Freier Schriftsteller und Journalist mit Schwerpunkt Geschichte und Ästhetik der Fotografie. Lebt in München. Er war von 1996 bis 2007 Chefredakteur der mehrfach auszeichneten Zeitschrift Leica World.