Where there is a wall, there is a will
Vortrag mit Chris Rehberger

Datum
23. März 2018
19.30 Uhr
Ort
Münchner Kammerspiele
Dachkammer
Falckenbergstraße 1
80539 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
0,00 Euro tgm-Mitglieder (Freikarte)
9,00 Euro Nicht-Mitglieder
6,00 Euro Studierende, Auszubildende, Schüler

Bitte reservieren Sie sich Ihr Ticket. Freikarten bitte bis spätestens 12.00 Uhr am Veranstaltungstag.

Abholung der Freikarten sowie Abendkasse am tgm-Tisch in den Münchner Kammerspielen (Dach­kammer) ab eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.


Anzahl Teilnehmer
100

Chris Rehberger
Inhaber @ Agentur Double Standards – Berlin

Chris Rehberger, Jahrgang 1970, ist Inhaber der Agentur Double Standards und gründete 2016 das Label LIVING STANDARDS.

Ein Leben, das sich seit der Jugend im Heimatort Denkendorf darum dreht, Design, Kunst und alles, das aus dem Nichts in die Welt treten muss, zu erschaffen.

Anfänge als Design-Student des Kolping Berufskolleg für angewandte Grafik Stuttgart / Fellbach, dann ein Vollzeitjob bei einer Designfirma in Stuttgart, später beim PRINZ Magazin, dann bei einer Werbeagentur in Frankfurt, schließlich als Freelancer in London während der 90er Jahre. Er arbeitete mit den kreativen Vordenkern der Industrie, wie z.B. John Warwicker (Tomato), Wieden + Kennedy, Meiré & Meiré, Terry Jones (i-D Magazin), Peter Saville, 180, BBH, LeagasDelaney und Mother. Nach 13 Jahren zog er 2000 in eine der weltweit am meisten kulturell vibrierenden Städte und gründete dort fast »aus Versehen« eines von Deutschlands besten Design Studios, Double Standards.

2012 wurde Chris Rehberger von der Lead Academy zu Deutschlands einflussreichstem Designer gekürt, womit er den prestigeträchtigen Visual Leader Award gewann. Er ist bekannt für seine Arbeit mit Perlon Records, Nike, dem Guggenheim Museum New York, MTV und der Biennale in Venedig – um nur ein paar zu nennen. Ganz im Sinne eines D.I.Y. Handwerkers macht er moderne Klassiker zu High-End Lifestyle Produkten wie z.B. geometrische Tische, gefertigt aus einfachen Baumarkt Materialien, doppelverglaste und mehrfarbige Spiegel oder eine Linie afrikanischer Gebrauchstaschen, die er zu »Must-Have« Alltagsbeuteln, aus Ziegenleder handgewebt, umgestaltet.

Er war ehemals Professor für Kommunikationsdesign an der Universität für Kunst und Design in Karlsruhe, genauso wie Dozent für Design an der Staedel Schule für Kunst, der Central Saint Martins, der Merz Akademie und der Udk Berlin.Ganz abgesehen von Design liebt Chris es, zu kochen, Skateboard und BMX zu fahren, Musik zu hören oder zu produzieren und zu lesen. All das verblasst aber im Vergleich zu seiner Lieblingsbeschäftigung – Vater zu sein.

In Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen

Typografische Vorband

Fabian Fohrer ist ein Buchstaben-Ninja und Pixel-Jongleur, der frei in der Spähre des OTF und darüber hinaus umherzieht. Zuvor mitbegründete er TIGHTYPE und arbeitete als Junior-Kaffee-Direktor bei Bureau Borsche.  www. fabianfohrer.com