Wahrnehmung gestalten
Identitäten finden zwischen Freiheit und Grenzgang, Ästhetik und Ethik

Prof. Annett Zinsmeister
Datum
15. Januar 2013
19.30 bis 21.00 Uhr

+ im Anschluss: NACHTAUSGABE
Diskussionsrunde mit den Referenten
nach dem Vortrag

Ort
Gasteig, Black Box
Rosenheimer Straße 5
81667 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
0,00 Euro tgm-Mitglieder

Bitte reservieren Sie sich Ihre Freikarte
bis spätestens 12.00 Uhr am Veranstaltungstag.
Diese Tickets können dann am tgm-Tisch
vor der Black Box abgeholt werden.
Oder Sie lösen wegen der Sicherheitsauflagen
im Gasteig unter Vorlage ihres
Mitgliedsausweises eine Freikarte
an der Abendkasse.


Karten für Nicht-Mitglieder
Gebühr 9,00 Euro

Studierende, Auszubildende, Schüler 6,00 Euro
Im Vorverkauf über München-Ticket

und an der Abendkasse im Gasteig
Glashalle Erdgeschoss ab eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Gibt es eine Identität des Urbanen? Wie ist es, wenn das Außen ins Innen gestülpt wird, Utopien auf Sand gebaut werden oder der Plattenbau sich plötzlich auf der Tapete findet? Annett Zinsmeister ist ein Frei- und Forschergeist, ist Künstlerin und Architektin, Autorin und Professorin. Und: Sie will es genau wissen. Mit sanfter Stimme und messerscharfem Verstand tritt sie eine intensive Auseinandersetzung mit ihrer Umgebung an, stellt dabei schon mal die (Um-)Welt auf den Kopf oder platziert sie neu in den Raum, seziert Lebens(t)räume und setzt sie danach in neue ästhetische Zusammenhänge.

Zinsmeister arbeitet nicht nur an den Rändern der Disziplinen – leichtfüßig wie trittsicher bewegt sie sich mittendrin in immer wieder neuen Zusammenhängen. Gedankliche Reflexion und praktische Kunst, Architektur und Philosophie, Kultur- und Medientheorie: Auf diesen Grenzgängen zwischen den unterschiedlichen Welten gedeihen Installationen und Bildwerke, Ausstellungen und Veranstaltungskonzepte, interdisziplinäre Kommunikation und Interaktion ... vielfach ausgezeichnet, in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten und in zahlreichen Magazinen, Fachzeitschriften, Katalogen, Fachbüchern publiziert.

»Die Zukunft der Gestaltung liegt im Nachdenken über das Mögliche und nicht im Abarbeiten des Machbaren.« Nachdenken, Vorausschauen, Zurückblicken. Für Zinsmeister ermöglichen nur »unkonventionelle Frage- und Aufgabenstellungen unkonventionelle Ansätze und Lösungen«.

Was dabei herauskommen kann, wenn man den Gedanken freien Lauf lässt, zeigt Zinsmeister in ihrem Vortrag. Die Ergebnisse entziehen sich allen gewohnten Kategorien, die Wahrnehmung wird überlegt überlistet ... irritierend wie inspirierend, ästhetisch und ethisch, lebendig und zukunftsweisend. Eine Gratwanderung mit unerwarteten An- und Aussichten.

Zum Wert »Freiheit« im Werte-Index
Freiheit leben heißt, frei entscheiden zu können – das ist die Quintessenz der Diskussionen, in denen es sowohl um die Wahl des Lebensstils, z.B. Veganer zu sein, als auch die des Lebensentwurfs, z.B. fernab der gesellschaftlichen Norm zu leben, geht. Die Diskutanten stellen fest, dass man zwar die Freiheit der Entscheidung hat, man aber gleichzeitig sich selbst gegenüber in der Entscheidungspflicht seht. Insofern resultiere Entscheidungsfreiheit in mehr Selbstverantwortung.

Prof. Annett Zinsmeister

Prof. Annett Zinsmeister (*1967) studierte u.a. Kunst und Architektur in Stuttgart und an der Hochschule der Künste Berlin. Nach verschiedenen Lehrtätigkeiten u.a. an der Bauhaus Universität Weimar erhielt sie 2003 eine Gastprofessur an Kunsthochschule Berlin-Weissensee. Es folgten Professuren an der Bergischen Universität in Wuppertal sowie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Annett Zinsmeister war ein Jahr lang Beraterin im Deutschen Bundestag zu Berlin und ist Trägerin des Schweizer Kunstpreises »ring«. Seit 2009 leitet sie das Weißenhof-Institut an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.