Typografie intensiv 10
Typografie intensiv – Gesamtkurs

Rudolf Paulus Gorbach
Datum
18. Oktober 2013


Termine
Erstes Semester
18./19. Oktober 2013
22/23. November 2013
17./18. Januar 2014
21./22. Februar 2014

Zweites Semester
4./5. April 2014
9./10. Mai 2014
30./31. Mai 2014
11./12. Juli 2014

Alle Einzelkursseminare finden Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 17 Uhr statt.

Ort
München und Großraum München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
1.130,50 Euro Gesamtkurs inkl. MwSt. pro Semester
416,50 Euro Einzelne Seminare je Wochenkurs inkl. MwSt.


Anmeldung und Auskünfte bitte ausschließlich über rudolf.gorbach@gorbach-gestaltung.de


Anzahl Teilnehmer
16

Typografie und Gestaltung erlernen, berufsbegleitend und mit hoher Kompetenz

»Die schönsten Buchstaben nützen wenig, wenn sie nicht übersichtlich und schön zu Gruppen vereinigt werden können.« – Jan Tschichold

Typografie intensiv (früher Jahreskurs Typografie) ist deutschlandweit das einzige Aus- und Fortbildungsangebot zur berufsbegleitenden Qualifizierung. 1990 gegründet, ist er aufgrund des großen Erfolgs seit 2007 fester Bestandteil des tgm-Programms.  In dem viersemestrigen Seminar werden nicht nur grundlegende typografische Fertigkeiten gelehrt, sondern auch anspruchsvolle Gestaltungsaufgaben an die Kursteilnehmer gestellt und dabei insbesondere neue technische Entwicklungen berücksichtigt.
Typografie und Gestaltung erlernen, berufsbegleitend und mit hoher Kompetenz. Zum zehnten Mal startet im Oktober 2013 »Typografie intensiv«. Er ist eine berufsbegleitende Aus- und Fortbildung, die bei den Grundlagen der Schrift und der Gestaltung beginnt und bis zu anspruchsvollen gestalterischen Themen reicht. Gastreferenten, oft aus dem Umfeld der tgm, ergänzen das Lehrangebot. Dabei stehen konzeptionelles Arbeiten und funktionierende Typografie im Mittelpunkt des Kurses, der durch die vielen verschiedenen Aspekte seiner Inhalte und Lehrmethoden gleichermaßen systematisch und effizient wie auch abwechslungsreich ist. Die Teilnehmer erwartet ein umfassendes Programm mit 320 Unterrichtseinheiten, mit Vorträgen, Übungen, intensiven Hausaufgaben und deren Auswertungen in der Diskussion.
Jeder Kursbaustein ist auch einzeln buchbar, sodass man sich seinen individuellen Typografiekurs gegebenenfalls selbst zusammenstellen kann. Die Zahl ist auf 16 Teilnehmer begrenzt.

Zielgruppe
Hersteller, Schriftsetzer, Grafikdesigner, Mediengestalter, gestaltende Redakteure und Quereinsteiger.

Leitung
Rudolf Paulus Gorbach. Info: www.gorbach-gestaltung.de


Dozenten
Catherine Avak, Christiane Gerstung, Dagmar Nathalie Gorbach, Oliver Linke

Gastdozenten
Ilona Amann, Matthias Hauer, Jörg Herz, Peer Koop, Dominik Parzinger, Martin Summ u. a.

Kooperation
Eine Veranstaltung der Gorbach Seminare in Kooperation mit der tgm.

Themenplan

1. Semester
Einführung, Grundlagen, Gestaltungsbasis
Komposition, Mikrotypografie-Basis
Mikrotypografie, Seitenaufbau
Schrift: Basis, Schriftwahl, Schriftarten

2. Semester
Textbuch
Farbe, Gestaltung und Wahrnehmung
System und Raster
Drucksachen, Anzeigen

3. Semester
Prospekte/Plakate
Corporate Design
Bildwelten
Bild-Text-Buch

4. Semester
Zeitschriften (Haus-, Kunden und Fachzeitschriften)
Screen Design
System und Variante
Realisierung
Abschluss

Inhalte

Erstes Semester
18./19. Oktober 2013
Grundlagen und Gestaltungsbasis
Der viersemestrige Kurs beginnt mit den heutigen Grundlagen für Typografie und Gestaltung. Er beantwortet auch die Frage, was für Kultur und Wirtschaft wesentlich ist. Dabei werden kommunikative Aspekte der Typografie besonders hervorgehoben; das nötige konzeptionelle Denken für Designprozesse wird erläutert. Einfaches Gestalten kann schon viele Lösungen bringen.
Gestaltung auf der Fläche führt in den Problemkreis ein. Die Zusammenhänge von Fläche und Form, Schrift und Fläche, Punkt und Linie sowie Spannung, Symmetrie, Gliederung und Rhythmus sind einige der Themen. Und zu allen Bereichen gibt es Detailaufgaben, die von den Teilnehmern erarbeitet werden.
Historische Aspekte wie die Geschichte der Schrift und visuelle Kommunikation werden herausgegriffen. Als Kontrast dazu wird ein Bereich der Typografie im 20. Jahrhundert, nämlich die des Bauhauses, dargestellt.

22/23. November 2013
Komposition und Typografie als Basis
Aufbauend auf Grundlagenübungen geht es zunächst um kompositionelle Möglichkeiten der typografischen Gestaltung. Der Umgang mit Elementen auf der Fläche steht dabei im Mittelpunkt und ist auch die Basis für die spätere angewandte Gestaltung.
Im zweiten Teil wird die Mikrotypografie als Grundlage der Typografie beleuchtet. Die Mikrotypografie ist eine wesentliche (und oft missachtete) Voraussetzung für eine gelungene typografische Gestaltung. Hier wird viel Wert darauf gelegt, dass diese Probleme durchdacht und Lösungen dafür gefunden werden.
Ein Rückblick auf die Typografie und Schrift seit Gutenberg schafft brauchbare historische Bezüge zu heute.

17./18. Januar 2014
Mikrotypografie, Seitenaufbau
Von Buchstabendetails über Abstände von Zeichen, Wörtern, Zeilen, Rändern bis zu Hervorhebungen und Visualisierungen auf der Seite; es gibt enorm viele gestalterische Möglichkeiten. Daraus folgt fast nahtlos der Seitenaufbau, der anhand von Buchseiten erläutert wird. Buchseiten deshalb, da Bücher die Basis der typografischen Regeln gebildet haben. Und zu allem gibt es Detailaufgaben, die von den Teilnehmern erarbeitet werden. Die Aufgaben, die im vorhergegangenen Teil gestellt wurden, werden jeweils besprochen und diskutiert. Mikrotypografie in der InDesign-Anwendung erläutert Catherine Avak. Der Lesbarkeit von Schrift und Typografie und deren Theorien ist ein besonderer und aktueller Abschnitt gewidmet.
Ein historischer Abriss berichtet über die Entwickung der Typografie im 20. Jahrundert.

21./22. Februar 2014
Die Druckschrift
Es gibt eine Systematik der Druckschriften, eine Schriftklassifikation, die die verschiedenen Schriftarten einzuteilen versucht. Das ist nicht ganz einfach, aber in den Grundzügen plausibel. Das Wissen um Schriftästhetik in ihrer reinen Form oder einer Schriftmischung, Schriftveränderung und Qualität durch Digitalisierung, Schriften unter dem Weltmarkt-Diktat Windows und der Charakter einer Schrift sind Voraussetzungen, um mit Schrift umzugehen. Schließlich geht es um die Wahl einer Druckschrift und die Aspekte hierzu. Zahlreiche Aufgaben und Übungen, die jetzt auch die Gestaltung mit beinhalten, begleiten dieses Seminar. Schrift kommt von Schreiben. Darüber referiert der Type-Designer und Typografie lehrende Oliver Linke. Ein historischer Aspekt behandelt typografische Aspekte der Schriftentwicklung vor allem im 20. Jahrhundert.

Zweites Semester
4./5. April 2014
Buchgestaltung
Die Buchgestaltung gilt als eine der wichtigsten Verfahrensquellen für Typografie. Aufbauend auf den Grundlagen von Typografie, Schrift und Gestaltung wird hier die Basis von Textbüchern erarbeitet. Das bedeutet, dass Bücher grundsätzlich für Leser, also Benutzer, gestaltet werden. Buchformate, Proportionsverhältnisse des Satzspiegels, die Visualisierung von Texten durch Hervorhebungen, Überschriften und andere Besonderheiten im Lesetext gehen mit der gezielten Schriftwahl eine Symbiose ein. Schließlich ist auch die Materialwahl des Druckträgers Papier von großer Bedeutung. Ein Exkurs befasst sich mit der Gestaltung von Buchumschlägen, wobei generell das Buch als Ganzes betrachtet wird. Die Teilnehmer erarbeiten als Aufgabe eine komplette Textbuchgestaltung. Besprochen werden zudem die vorliegenden Aufgaben zur Druckschrift.

9./10. Mai 2014
Farbe und Gestaltung, Wahrnehmung
Die Kenntnis über Aspekte der visuellen Wahrnehmung ist für Gestalter wesentlich, um Entscheidungen richtig zu treffen. Typografie kann farbig ihre Wirkung stark verändern. Das führt dazu, dass man sich hier grundsätzlich mit der »Farbe an sich« beschäftigt. Farben sehen, die Wirkung von Grundfarben, Farbstimmungen durch Kontraste, visuelle Farbprogramme und deren Anwendung sind weitere Themen. Ilona Amann, die an den Akademien in Stuttgart und München Farblehre betreut, spricht über Farbe in den verschiedenen Kulturen und leitet umfangreiche praktische Übungen zur Komposition mit Farben an.

30./31. Mai 2014
Gestaltungsraster, Komposition und Ordnung
Komposition hängt von Flächen und Proportionen ab, und deshalb kommt man an Systemen nicht vorbei. Rastersysteme finden sich auf sehr vielen gestalteten Objekten. Wir kennen sie vor allem in der Architektur, im Corporate Design, Info-Systemen, Zeitschriften, Büchern und mehr. Schließlich bedeutet Integrale Gestaltung den verdichteten Umgang mit Typografie, Bild, Fläche und Farbe zur Komposition. Die Geschichte der Proportionssysteme ergänzt und erläutert das Grundthema. Die Buchgestalterin Christiane Gerstung wird dabei als Gastreferentin erläutern und anleiten.

11./12. Juli 2014
Prospekte, Flyer, Folder, Werbe- und Informationsbroschüren
Mit einer Betrachtung des Zusammenhangs von Ästhetik und Werbung beginnt der Teil, in dem nun praktische Anwendungen vorherrschen. Typografisch gestaltete Prospekte und Broschüren bis zu Geschäftsberichten werden analysiert. Ein Exkurs befasst sich mit Warenkatalogen und ein weiterer mit Aspekten der Packungsgestaltung. Eine thematische Aufgabe dreht sich um eine Imagebroschüre, die von den Teilnehmern erarbeitet wird. Die Aufgaben des vorangegangenen Teils des Jahreskurses Typografie werden diskutiert.

Verbindliche Anmeldung
Eine Anmeldung für den Gesamtkurs oder Einzelseminare ist nach Rücksprache bis zehn Tage vor Seminarbeginn möglich, soweit noch Plätze frei sind. Anmeldung und Auskünfte bitte ausschließlich über rudolf.gorbach@gorbach-gestaltung.de   

Rudolf Paulus Gorbach

Rudolf Paulus Gorbach (*1939) ist Typograf und Druckfachmann. Er führt seit 1971 sein Büro für Gestaltung und Realisierung in Utting und seit 1989 Gorbach Seminare. Als Gestalter und Hersteller betreut er Projekte und Entwicklungen für Verlage, Unternehmen und Institutionen. Er führt Inhouse-Seminare für Firmen durch und ist in der Lehre seit 1970 für Hochschulen sowie Fortbildungsinstitute tätig. Elf Jahre war er Vorsitzender der tgm.