TYPO = BILD
Von der Kunst, das Wort wörtlich zu nehmen

Paula Scher
Datum
11. Juni 2013
19.30 bis 21.00 Uhr

+ im Anschluss: NACHTAUSGABE
Diskussionsrunde mit den Referenten
nach dem Vortrag

Ort
Gasteig, Black Box
Rosenheimer Straße 5
81667 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
0,00 Euro tgm-Mitglieder

Bitte reservieren Sie sich Ihre Freikarte
bis spätestens 12.00 Uhr am Veranstaltungstag.
Diese Tickets können dann am tgm-Tisch
vor der Black Box abgeholt werden.
Oder Sie lösen wegen der Sicherheitsauflagen
im Gasteig unter Vorlage ihres
Mitgliedsausweises eine Freikarte
an der Abendkasse.


Karten für Nicht-Mitglieder
Gebühr 9,00 Euro

Studierende, Auszubildende, Schüler 6,00 Euro
Im Vorverkauf über München-Ticket

und an der Abendkasse im Gasteig
Glashalle Erdgeschoss ab eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.


Anzahl Teilnehmer
250

»My work is play – and I play when I design.« Für Paula Scher ist Gestalten auch nach über dreißig Jahren, zahllosen Auszeichnungen und Ehrungen immer noch eine kindliche Beschäftigung – und ein Glücksspiel, also ergebnisoffen. Die größte Herausforderung dabei: sich von Vertrautem zu lösen, Neues zu wagen und Fehler zu begrüßen. Mit Blick auf ihre Geschichte leichter gesagt als getan – Plattencover, Logos, Fassaden, Innenräume … und inzwischen hat sie sogar fast die ganze Welt gemalt. Typo ist dabei für sie immer gleich Bild.

Das Logo der Citibank zeichnete sie binnen Sekunden auf eine Serviette, ihre Arbeiten für das New Yorker Public Theater gelangten zu solch einer Berühmtheit, dass sie das Gefühl hatte, die Stadt hätte »ihre Identität gegessen«, und eine ihrer ersten Fragen vor dem Redesign des Windows-Logos war: »Your name is Windows. Why are you a flag?«

Bestechend in Wort und Bild: Paula Scher ist eine der angesehensten Designerinnen der Welt, Partnerin bei Pentagram NY und in der Hall of Fame des ADC … und sie ist ein geborenes Kommunikationstalent, grafisch wie verbal. Sie ist unbequem und unverblümt, instinktiv und intuitiv, aufrichtig und pointiert.

Mit ihren mittlerweile ebenfalls berühmten Maps macht sie das Wort wörtlich zur Grenze und schreibt Geografie neu. Überhaupt spielt das gezeichnete Wort in all ihren Arbeiten eine zentrale Rolle, von den anfänglichen Plattenhüllen bis zu ganzen Gebäudefassaden: »Mein Medium sind Buchstabenformen und Worte. Typo ist gleich Bild. Sie hat eine Seele.«

Sie gehört zu den Menschen, denen man einfach gerne zuhört. Ihre Offenheit ist entwaffnend, zumal sie sich zuallererst immer auf sich selbst bezieht. In ihrem Vortrag verrät sie, warum Computer ihr das Gefühl amputierter Hände geben und warum sie sich nun trotzdem entschlossen hat, mehr technische Arbeit zu machen, warum der beste Weg zu ernsthaftem Design meist über die totale Ahnungslosigkeit führt, der Wandel Bedingung ist für Entwicklung, Und was der Unterschied zwischen ernsthafter und seriöser Gestaltung ist. Ein Ausflug in eine Welt, in der es mehr als eine Wahrheit gibt, Scheitern ein Wert ist und ein Wort ein Wort.

This lecture will be held in English.

Zum Wert »Ehrlichkeit« im Werte-Index
Wahrheit und Wandel: Wichtig wird, was selten ist – Ehrlichkeit. Sie ist in den gängigen Kommunikationsstrategien, perfekt zu präsentieren und zu verkaufen, verloren gegangen. Zudem gibt es in einer immer komplexeren Welt die »einzige Wahrheit« nicht mehr.
 

Paula Scher

Paula Scher (*1948) studierte an der Tyler School of Art in Philadelphia und begann Ihre Karriere als Art-Direktorin für Schallplattencover. Mitbegründerin von Koppel & Scher im Jahr 1984, schloss sie sich Pentagram 1991 als Partnerin an. Scher hat unter anderem für Bloomberg, Coca-Cola, The Museum of Modern Art, Jazz at Lincoln Center, The Metropolitan Opera, The New York City Ballet, The New York Philharmonic, The United States Holocaust Memorial Museum gearbeitet. Paula Scher gehört der Hall of Fame des Art Directors Club an. Sie arbeitete für das American Institute of Graphic Arts (AIGA), von dem sie 2001 mit der AIGA-Medaille ausgezeichnet wurde. 2006 erhielt sie die Type Directors Club Medal. Ihr wurde sowohl die Ehrendoktorwürde des Corcoran College of Art and Design als auch des Maryland Institute College of Art verliehen. Mitglied der Alliance Graphique Internationale (AGI) bereits seit 1993, wurde sie 2009 zu deren Präsidentin gewählt.