Survival Type
Vortrag mit Holger Jacobs

Datum
4. Dezember 2018
19.30 Uhr
Ort
Gasteig, Black Box
Rosenheimer Straße 5
81667 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
0,00 Euro tgm-Mitglieder

Bitte reservieren Sie sich Ihre Freikarte
bis spätestens 12.00 Uhr am Veranstaltungstag.
Diese Tickets können dann am tgm-Tisch
vor der Black Box abgeholt werden.
Oder Sie lösen wegen der Sicherheitsauflagen
im Gasteig unter Vorlage ihres
Mitgliedsausweises eine Freikarte
an der Abendkasse.


Karten für Nicht-Mitglieder
Gebühr 9,00 Euro

Studierende, Auszubildende, Schüler 6,00 Euro
Im Vorverkauf über München-Ticket

und an der Abendkasse im Gasteig
Glashalle Erdgeschoss ab eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.


Anzahl Teilnehmer
250

Holger Jacobs
Typograf & Gründer @ Mind Design – London

Jahrgang 1967. Professor für Typografie an der Hochschule Düsseldorf. Lebt und arbeitet in London. Nach abgebrochenem Studium der Philosophie und Linguistik, Kommunikations-Design Studium am St. Martins College of Art und Royal College of Art. Nach längerem Aufenthalt in Japan Gründung von Mind Design 1999. Projekte vor allem im Bereich Corporate Design für kleine und mittelgrosse Kunden im In- und Ausland. Lange Zusammenarbeit mit Tom Dixon. Seine Projekte zeichnen sich durch einen intuitiven und oft am Produktionsprozess orientierten Ansatz aus.

Der Typograf sollte stets eine Mütze tragen. Sie täuscht über seine generelle Verwirrung hinweg. Man könnte ihn für einen Life Coach halten, einen militärischen Instrukteur, einen Rettungshelfer oder den Hofnarren. Alles trifft zu. Typografie ist der Versuch zu retten was nicht gerettet werden will. Die Wiederbelebung des erstarrten Zeichens durch künstlerische Beatmung. Die Suche nach dem Geist in der Maschine. Die unzählige Vielfalt von Schriften und Variationen der 26 Zeichen zeugt von der Unzulänglichkeit des phonetischen Systems. Eine Kette von Verweisen. Zeichen, Laute, Wörter, Dinge. Alles basiert auf den fragilen Spielregeln der Übereinkunft. Der ›Schriftgelehrte‹ tanzt auf vielen Hochzeiten und sitzt zwischen allen Stühlen. Typografie ist wie ein Spiel. Das Spiel bringt es zu Tage: Was ist Form, was ist Inhalt? Wie beeinflusst die Form den Inhalt oder der Inhalt die Form? Wann wird die Form selbst zum Inhalt? Typografie bedeutet sich Wörtern gegenüber zu stellen. Sie zu betrachten, zu begreifen, oder auch zu begrabschen, zu rütteln, anzustubsen, sie zu enthüllen als das was sie sind oder vorgeben zu sein. Wir können uns mit den Wörtern anfreunden, sie wie Kinder verhätscheln oder sie zu Feinden erklären. Selten können wir sie ignorieren. Langsam lernen wir hinter die Fassade zu blicken, wir lernen die Hüllen zu verstehen und auch zu manipulieren. Wir sehen das, was sich hinter den Zeichen verbirgt. Oder auch nicht. Wir ergreifen die Macht. Noch gilt was schwarz auf weiß geschrieben steht. Typografie kann sowohl ein Schlüssel als auch eine Waffe sein. Ein bewusster Akt der Entfremdung. Die Frau im roten Kleid, der Glitch in der Matrix Welt. Schichten einer konstruierten Realität. Die Mütze muss sein. Sie hält die Gedanken warm.

 

Typografische Vorband

Die Plantago wurde von Lisa Schultz und Viktor Solt-Bittner gemeinsam entwickelt und ist vertrieben durch das Schriftlabor, welches ein auf Corporate Type spezialisiertes Büro für Schriftgestaltung in Wien ist. www.schriftlabor.at