Handmade
Mit alten Techniken zu neuen Ideen im Grafikdesign

Marion Blomeyer
Datum
21. November 2014 bis 22. November 2014

Freitag von 15 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 18 Uhr

Ort
Designschule München, Sendlinger-Tor-Platz 14
Eingang West (Wallstraße), Raum 405/406
Bleisatzwerkstatt
80331 München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
240,00 Euro für tgm-Mitglieder
280,00 Euro für Nichtmitglieder

Anzahl Teilnehmer
16

Die Neunziger- und die frühen Nullerjahre waren die große Zeit der Hochglanzgestaltung, die nicht nur aus dem Computer kam, sondern auch genau so aussah – exakt, errechnet, makellos. Das hat eine Gegenbewegung provoziert: Aus Sehnsucht nach dem Menschlichen, Nicht-Digitalen, nach einer verlorenen Haptik, Wertigkeit und Qualität griffen die Designer wieder zu Schere, Schreibfedern und alten Drucktechniken und schufen damit Entwürfe und Typografien, die trotz allem eindeutig ins 21. Jahrhundert gehören. Genau das werden wir erforschen und ausloten: die neue Ästhetik des »Handmade«.

Themen
Unser Werkzeug beschränken wir auf einfachste, analoge Mittel, nutzen das Unperfekte und schaffen so neue Räume für ungewöhnliche Ansätze und überzeugende Ideen. Als Gestaltungsobjekt haben wir exemplarisch Buchcover und Plakat gewählt. Auf einem Blatt gilt es, Interesse zu wecken, inhaltliche Welten zu transportieren und dabei auch noch gut auszusehen. Am Freitagnachmittag werden wir eine allgemeine Einführung zu handgemachter Gestaltung und verschiedenen Techniken geben. Am Samstag sind dann Sie an der Reihe.

Zielgruppe
Der Workshop richtet sich an alle, die sich (wieder) mit analogen Techniken auseinandersetzen wollen und Spaß am »haptischen« Gestalten haben. Daneben dürfen sich alle »Büchermacher« und »Plakatgestalter« angesprochen fühlen; ganz gleich, ob sie in Gestaltung, Herstellung, Marketing oder Verkauf arbeiten. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Verbindliche Anmeldung
Bis 7. November 2014 schriftlich oder unter www.tgm-online.de

Hinweis
Wir werden einiges an Material bereitstellen. Bitte für Samstag einpacken: Schere, Cutter, (Schneide-)Lineal, verschiedene Stifte und Schreibgeräte, Farben, Magazine als Collagematerial etc. – eben alles, womit Sie gerne analog gestalten möchten. Falls vorhanden: Schriftvorlagen/-musterbücher, verschiedene, gerne auch farbige und festere Papiere.

Kooperationspartner

Diese Veranstaltung findet in Kooperation der tgm mit der Designschule München statt.

Marion Blomeyer

Marion Blomeyer (*1977) hat einige Jahre das Magazin der Süddeutschen Zeitung mitgestaltet. Schon damals ist ihr aufgefallen, dass sich an die alte Binse »Don’t judge a book by its cover« kein Mensch hält. Seitdem gestaltet sie mit ihrem Büro »Lowlypaper« Cover für diverse Verlage, unter anderem Hanser, Suhrkamp, Kunstmann und Rowohlt. In dieser Tätigkeit hat sie bereits diverse Titel zum Bestseller „verurteilt“. Zwischen 2010 und 2012 unterrichtete sie an der Designschule München visuelle Kommunikation.