Buchsucht

8. Dezember 2013, 0 Kommentare
Rudolf Paulus Gorbach

Pionier der Infografik

Fritz Kahn (1888 bis 1968) war ein deutscher Naturwissenschaftler, Gynäkologe und Schriftsteller,der in seiner Zeit umfangreiche Werke beispielsweise zum Leben des Menschens anschaulich gestaltete.



Seine Bilder belehren und informieren, Biologie und Pathologie wurden so dargestellt, dass sie fast jeder verstand (so Heller in seinem Vorwort). Analoge Vergleiche dominierten und er verwendete Fotocollagen, Gemälde, Zeichnungen, Comics, aber auch dadaistische und surrealistische Stilelemente. Verbindungen bestanden zu Herbert Bayer oder Walter Gropius, eine moderne Aufklärung stand wohl im Vordergrund.


In der 1922 begonnenen fünfteiligen Buchreihe »Das Leben des Menschen« lässt er die meisten Abbildungen und Zusammenhänge neu abbilden, was von der Grafikabteilung realisiert und von einigen Wissenschaftsmalern, Grafikern und Architekten unterstützt wurde. »Plastische« Bilder entstehen. Menschliche Figuren steuern Vorgänge, was ein analoges Verständnis komplizierter Zusammenhänge ermöglichte.



Das Bild übernimmt in Kahns Arbeiten klar die Dominanz. Neue Perspektiven sollten ebenso gezeigt werden wie Sinn oder sogar Trost. Kahn musste nach 1933 emigrieren, ging nach Palästina und engagierte sich auch dort wieder mit seinem Atelier Hayad. Dass einige Bilder Kahns durch die Franckh'schen Verlagshandlung trotzdem weiter verwendet werden durften ist eine andere Geschichte, die mit der nazifreundlichen Haltung des Verlags zu tun hat.




In den USA, wo Kahn später lebte konzipierte und realisierte er zusammen mit dem Packaging-Unternehmer Paul Steiner grossformatige Werke. In dieser Zeit, den 60er Jahren, änderte sich auch der grafische Stil, da eher nüchtern denkende Artdirektoren mitsprachen.



Das großformatige Buch zeigt die Illustrationen ziemlich groß und sie sind in ungestörter Seitenruhe zu betrachten und angenehm knapp kommentiert. Und es gibt Einblick in eine bedeutende Entwicklung der heutigen Infografik, soweit sie nicht zu abstrakt arbeitet.


Uta and Thilo von Debschitz
Fritz Kahn
Vorwort von Steven Heller
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Hardcover
250 x 317 mm
392 Seiten
350 Illustrationen
ISBN 978-3-8365-4840-3
Taschen Verlag, Köln 2013
39,99 €

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

CAPTCHA

Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.