Buchsucht

2. März 2016, 0 Kommentare
Rudolf Paulus Gorbach

Gelassenheit im Sein

Für Designer ist es gut, zu wissen was draußen in der Welt so läuft, wie alles tickt. Ein kleines Buch gibt Ratschläge für alle, die irgend was mit Medien zu tun haben oder sogar mit »Design« (wobei bei der Aussprache dieses Wortes ein gewisser Lidschlag dazu gehört). Die Stichwörter des Buches richten sich nach dem Alphabet, also von A bis Z.


»Es gibt ja eine Menge Dinge, die die Welt nicht braucht. Die aber anzeigen, was der Welt gerade verloren geht. Zum Beispiel gedruckte Bücher. Die gehen zwar nicht komplett verloren, aber es ist doch unübersehbar, dass gerade jüngere Menschen sich ihre Buchseiten lieber auf ihrem neuwertigen Telefon oder Tablet anschauen als in einem gewöhnlichen Buch. Obwohl sie sehr große Handtaschen bei sich tragen. Wenn sie weiblich sind.
Jedenfalls sind 2012 und 2015 passend zum Verschwinden gedruckter Werke zwei neue Parfums auf den Markt gekommen, die riechen wie Papier. Ja ehrlich ...«.



Und daraus folgert die Autorin eine wunderbare und tatsächliche Geschichte, die ich hier nicht weiter erzähle. Selber lesen.
Die Themen kommen aus städtischer Situation, betreffen Dinge des Alltags und Begebenheiten in der heutigen Gesellschaft, sehr unterschiedlich wie Ampel, Dreieck, Fernsteuerung, Handtasche, Kinderwagen oder das Nein, um nur einige zu nennen. Jacobys Ironie ist vergnüglich weil sie die Wahrheit betrifft.

Das Buch ist wohl der Bilder wegen auf kräftiges halbmattes Bilderdruckpapier gedruckt. Die Papierglättung ist erheblich, sodass ein eingelegtes Buchzeichen sofort wieder herausfällt, sobald sich das Buch in der Senkrechten befindet (das in einem Zeitalter, wo man sogar auf Naturpapier Bilder wunderbar drucken könnte). Aber vielleicht waren für die Materialwahl Kunststofffolien das Vorbild. Dafür ist die magere Textschrift aufgerastert, was das Lesen nach dem Verschwinden von Sonneneinstrahlung mühsam macht. Da flüchten die erwähnten jüngeren Leute noch mehr zu ihrem Telefon-Buchlesen.
Trotzdem ...

Zwischen glühbirnennostalgikern und bartshampooneuren
alltägliche auffälligkeiten von a bis z
bemerkt von anne jacoby
148 x 206 mm
88 Seiten mit 40 Bildern
Ganzpappband
Claudius Verlag, München 2015
ISBN 978-3-532-62478-4
14,90 €

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

CAPTCHA

Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.