Juli im Dezember
Eine Lesung aus der unendlichen Design-Geschichte

Juli Gudehus
Andreas Trogisch
Datum
16. Dezember 2011
19.30 bis 21.30 Uhr
Ort
Verschiedene Orte in München
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
6,00 Euro für tgm-Mitglieder und Studierende bei vorheriger Anmeldung
9,00 Euro für Nichtmitglieder bei vorheriger Anmeldung

8,00 Euro für tgm-Mitglieder und Studierende an der Abendkasse
11,00 Euro für Nichtmitglieder an der Abendkasse

627 Autoren, 9704 Begriffe und neun Jahre Geduld. Das Ergebnis: ein dreitausendseitiger Ausflug in die Welt der visuellen Kommunikation – und in die Sprache, die in dieser Welt gesprochen wird. Juli Gudehus spann einen feinen roten Faden durch die unendliche Geschichte des Designs und machte das schier Unmögliche wahr: Ihr »LESIKON der visuellen Kommunikation« ist ein Nachschlagewerk, das Spaß macht. Es ist amüsant und aufschlussreich, schräg und direkt, streng und verspielt. Information küsst Unterhaltung. Oder, wie schrieb Jürgen Siebert im Fontblog: »Das Buch ist tod – es lebe das Lesikon!«

An einem vorweihnachtlichen Abend besucht uns Juli im Dezember und liest aus ihrer Sammlung vor – dabei nimmt sie das Jahresmotto »Verantwortung in der Gestaltung« ins Visier. In der anschließenden Gesprächsrunde wird sie sich mit eigenen Worten »liebend gern mit Andreas Trogisch von Blotto Design unterhalten, der ein großartiger Gestalter und Typograph ist und der mir die Gussform des LESIKONs programmiert hat ... viel spannender Stoff, typographisch und herstellerisch ...«.

Ein Adventsabend mit Entdeckungspotenzial, augenzwinkernder Selbstschau und fundiertem Austausch, umrahmt von einem Kreativ-Christkindlmarkt – dem typografischen Weihnachtsmarkt mit allem, was das hungrige Designerherz begehrt.

Juli Gudehus

Juli Gudehus (*1968) gestaltet – aus eigenem Antrieb und im Auftrag (z.B. für den Deutschen Bundestag und Die Zeit). Sie berät, begleitet, koordiniert, recherchiert, regt sich auf (zum Beispiel über den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland), regt an, schreibt, sammelt, vergleicht Äpfel mit Birnen, stellt Verbindungen her, lernt, lehrt (zuletzt als Gastprofessorin für Informationsdesign in Dessau), liebt Farben (besonders Grün!), zählt Erbsen, zagt, fragt, wagt, wundert sich und freut sich im Übrigen über das Kompliment Stefan Sagmeisters, »probably the purest conceptual designer« zu sein, die er kennt.

Andreas Trogisch

Andreas Trogisch ist Gründungsmitglied des Ostberliner Grafikbüros grappa gewesen, das unter dem Namen blotto immer noch eine feste Größe der internationalen Grafik-Designszene ist. Sein Interesse gilt dem Verstehen: nicht nur der Welt im Allgemeinen, sondern auch im Konkreten. So verbinden sich seine divergierenden Tätigkeitsfelder von Fotografie über Buchgestaltung und Informationsdesign bis hin zum Databased Publishing zu einem sinnvollen Ganzen. Seine oft prämierte Expertise als Gestalter ist deswegen nicht nur als Entwerfer, sondern immer wieder auch als Lehrer an verschiedenen Hochschulen Europas gefragt. Und als Typographie-Ingenieur half er Juli Gudehus, ihr «Lesikon» aus der Taufe zu heben.