Nachrichten verändern
Stadtführung – Ausstellungsbesuch mit Künstlergespräch – Workshop

Ines Seidel
Monika Lokau
Datum
5. Mai 2018
13.45 bis 18.00 Uhr
Treffpunkt:
13.45 Uhr, Kiosk am 
Dachauer Bahnhofsvorplatz
Ort
Dachauer Wasserturm
Hofgartenweg
85221 Dachau
Deutschland
Google Maps
Teilnahmegebühr
24,00 Euro für tgm-Mitglieder
27,00 Euro für Nichtmitglieder
Die Gebühr beinhaltet den Ausstellungsbesuch plus Workshop sowie die 
Stadtführung, nicht jedoch die  anschließende Einkehr in der »Kultur-Schranne«.

Anzahl Teilnehmer
15
»Nachrichten verändern« nennt Papierkünstlerin und Kommunikationswissenschaftlerin Ines Seidel ihre Ausstellung im Dachauer Wasserturm. Das macht neugierig: Worum geht es in ihren Arbeiten angesichts einer Zeit sich ausbreitender »Fake News« und »alternativer Fakten«? 
 
Tatsächlich verändert Ines Seidel mit ihrem speziellen Kunststil Zeitungs-Schlagzeilen und gedruckte Nachrichten. Wörter werden bei ihr zu Material, bekommen eine neue Ausdrucksform. Aus Zeitungszeilen, Rubriken, ganzen Seiten entstehen dreidimensionale Objekte, die die verwendeten Texte zumindest fragmentarisch lesbar lassen – und so in einen neuen Kontext gerückt ebenfalls eine neue Wahrnehmung beim Betrachten hervorrufen. Veränderung also auch hier, unmittelbar nachvollziehbar!
 
»Bei meiner Arbeit geht es um Transformation und Kommunikation«, sagt Ines Seidel. Für ihre aktuelle große Ausstellung auf drei Etagen im Dachauer Wasserturm entstanden skulpturale Objekte, Fotografien und Texturen – deren Wirkung zum Austausch im Gespräch mit der Künstlerin und untereinander herausfordert.  
Ihrer Kunst lässt Ines Seidel uns im Anschluss an den von tgm-Mitglied Monika Lokau, Journalistin,  moderierten Ausstellungsrundgang bei einem etwa anderthalbstündigen Workshop nachspüren – jeder soll dann sein hierbei enstehendes eigenes Papier-Nachrichtenkunstwerk mit nach Hause nehmen können.
 
Ines Seidel: »Beim Arbeiten mit dem Werkstoff Zeitung müssen ständig Entscheidungen getroffen werden, die Überschriften und Fotos verlangen nach Aufmerksamkeit, fordern eine Haltung heraus. Was wähle ich aus, was will ich verarbeiten, was kann ich nicht verarbeiten. Wer am Arbeitstisch Platz nimmt, wird auch selbst zum Werkstoff – und genau um die Wechselwirkung zwischen Mensch und Nachricht geht es in meiner Ausstellung.«
 
Wir starten in diesen anregenden Samstagnachmittag mit einem knapp einstündigen Spaziergang direkt vom Bahnhof aus durch die Dachauer Altstadt – professionell geführt. Vor dem Ausstellungsbesuch im Dachauer Wasserturm mit dem Workshop als Abschluss kehren wir zur Stärkung in der historischen Kultur-Schranne mit ihrem so besonderen Ambiente ein! 
 

 

Ines Seidel
Jahrgang 1972, aufgewachsen in Merkendorf/Thüringen, lebt seit 2000 in Neufahrn bei Freising / Studium Linguistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Universität Leipzig und der Manchester Metropolitan University / Seit 2013 freischaffende Künstlerin, autodidaktische Studien und Materialexperimente / Gibt Kreativworkshops und Vhs-Kurse in Augsburg, Freising, München, 2016 erstmals in Australien 
Jüngste Ausstellungen (Auswahl):
Januar 2018 – Papier. Los! Gemeinsam mit Eva-Maria Bischof-Kaupp im Alten Gefängnis Freising / Dezember 2018 – Temporääär! Werkschau im Künstlerhof WerkStetten, Stetten / August 2017 – Gruppenausstellung der Künstlervereinigung Dachau im Schloss Dachau / Juni 2017 – Stitched Up (Gruppenausstellung). Lock Up, Newcastle, Australien / Mai 2017 – Artgeschoss 2017. Installation auf der Kunstroute in Bad Salzgitter / Februar 2017 – Wearable Expressions (Gruppenausstellung). PalosVerdes ArtCenter, USA / November 2016 – Destiny and Inner Space. European Book Art Biennal. Kala Academy’s Art Gallery Campal Panjim, Goa, Indien / Februar 2016 – The Talk – Installation mit Allun Turner. Friday Gallery, München / Januar 2016 – The Cloud – Installation mit Tandem Space, Ispo München / Mai 2015 – ARTMUC, Kunstmesse München: 2. Publikumspreis

Monika Lokau
Dipl.-Journalistin Univ., arbeitet selbstständig im Bereich Unternehmenskommunikation und ist darüber hinaus künstlerisch tätig. Bei der tgm engagiert sich die Journalistin unter dem von ihr mitinitiierten Label „artDate“ für Kunst, die von Berufs wegen mit Typo, Text, Papier, Farbe u.v.m. befasste tgm-Mitglieder besonders ansprechen dürfte.